Kunst - Teil 3

Pfad: www.kommunistische-kunst.de / Filme / Kunst - Teil 3

Die dritte DVD über Kunst im Kapitalismus und Kommunismus.

Georg Baselitz - Ausstellung in der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden

Download:

der_kuenstler.avi.AVI

Videobeschreibung:

Über eine Ausstellung in der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden wird in einer Zeitung aus Dresden berichtet.
Auf ironische Weise möchten wir zeigen, was die herrschende Klasse unter Kunst versteht. Dieses Mal sind es nicht nur Gemälde aus wirren Linien und Punkten. Dieses Mal handelt es sich auch um Skulpturen.

Hören wir also was uns die Bourgeoisie als Kunst anbietet.

Es handelte sich dabei um eine so genannte Sonderausstellung in der Gemäldegalerie Alte Meister im Semperbau am Zwinger vom 10. Oktober 2009 bis 28. Februar 2010.

Natürlich haben wir es bei dem Künstler Georg Baselitz mit einen DDR-Feind zu tun, der aktiv für den Kapitalismus und gegen den Kommunismus arbeitet. Gemälde oder Skulpturen, die die Klassengesellschaft erkennbar machen und kritisieren, werden in kapitalistischen Staaten, wie der Bundesrepublik Deutschland, niemals ausgestellt. Hier zeigt sich, dass es im Kapitalismus keine Meinungsfreiheit geben kann, dass die Meinungsfreiheit im Kapitalismus die Meinungsfreiheit der Herrschenden ist.

Der Kalender 2012, Bilder des Kapitalismus und des Widerstandes

Download:

der_kalender_2012.avi.AVI

Videobeschreibung:

Seit 1993 gibt es die Kalender von Hans-Jürgen Westphal. Er stellt einige neue Kalenderblätter für den Kalender 2012 vor. Dieser Film ist Teil der DVD Kunst 3.
In diesem Jahr sind vor allem Zeichnung und Texte über den Zerfall der Dörfer enthalten. Im Mittelpunkt stehen dabei die Dörfer um Anklam, die Gegend in der Hans-Jürgen aufgewachsen ist. Diese Orte sind ein sehr gutes Beispiel für den Zerfall im Kapitalismus. Wenn wir uns die völlig zerfallenen Schulen, Krankenhäuser, Kornkammern und Tierställe ansehen, können wir heute nur noch erahnen, wie es in der DDR dort aussah. Da wo jetzt teilweise ausgewachsene Bäume stehen, konnten in unserem sozialistischen Staat Menschen frei leben, lehren und arbeiten.
Nach den Statistiken der Bourgeoisie ist in Mecklenburg-Vorpommern fast jeder dritte Arbeitsfähige ohne Job.
Gerade hier, in Mecklenburg Vorpommern, können wir die so genannte Freiheit sehen. Die Kapitalisten können seit dem Ende der DDR frei über die Ressourcen entscheiden! Doch ihre Freiheit wird von dem ökonomischen Zwang beschränkt, immer mehr Profit machen zu müssen, obwohl die Profitrate systembedingt immer weiter fällt.
Die veraltete kapitalistische Landwirtschaft muss also immer neue „Lebensmittelskandale" produzieren und hat es noch nie geschafft jeden Menschen mit Nahrung zu versorgen. Sozialistische Landwirtschaft z. B. in Kuba und Nord Korea vorsorgt seine Einwohner mit Nahrung und das unter schwersten geografischen Bedingungen und harten Embargos. In den meisten kapitalistischen Staaten hungern Menschen, obwohl dort kein Embargo verhängt wurde und die Staaten freien Zugang zum Weltmarkt haben. Die Konzerne schaffen es noch nicht einmal unter den bestmöglichen geografischen Bedingungen alle Menschen zu ernähren.
Wir arbeiten daran, in allen Bereichen diese veraltete Produktionsweise abzuschaffen. Wir arbeiten daran, dass Privateigentum an Produktionsmitteln abzuschaffen.

Sei Herkules - Ein kommunistisches Lied der Band VERITAS aus Dresden

Download:

sei_herkules.avi.AVI

Videobeschreibung:

Die weit entwickelten kapitalistischen Staaten, wie die USA, Frankreich, das Vereinigte Königreich, die BRD oder Italien, beginnen ständig neue Kriege gegen schwächere Staaten, um sich Rohstoffe und Transportwege zu sichern oder um proletarische Revolutionen zu verhindern.

In der Sterbephase des Kapitalismus sind die führenden kapitalistischen Staaten gezwungen, sich das Eigentum von anderen Staaten zu erpressen. Die ökonomischen Gesetze des Kapitalismus zwingen die herrschende Klasse dazu. Es tobt die Schlacht des multinationalen Kapitals gegen die Menschheit.
Natürlich belügt die Bourgeoisie in ihren Medien das Proletariat. Da die Menschen eben gerade nicht schlecht, eben gerade nicht "von Natur aus" egoistisch sind, müssen die gleich geschalteten Medien die brutalen Angriffskriege rechtfertigen. Das geht eben nur mit massiver Lüge und Hetze.

Der Kapitalismus wird gesetzmäßig untergehen. Für uns steht die Entscheidung: „Wollen wir mit ihm untergehen?" Es bleibt uns nur die Möglichkeit, dass wir, das Proletariat, die Herrschaft übernehmen und wir somit weltweit den Frieden erzwingen.

Die sozialistische UdSSR hat die NATO und die USA an vielen Kriegen gehindert. Seit es die Sowjetunion nicht mehr gibt, zeigen die kapitalistischen Staaten um so deutlicher ihr wahres mörderisches Gesicht.

Du fragst - Ein antikapitalistisches Lied der Band VERITAS aus Dresden

Download:

du_fragst.avi.AVI

Videobeschreibung:

Kämpfst du für die Bourgeoisie oder gegen die herrschende Klasse?
Wir müssen jeden Tag für unseren Kampf nutzen, denn die Bourgeoisie führt den Klassenkampf. Wir haben nicht die Zeit, um Zeit zu verlieren. Die Kriege werden vorbereitet, werden geführt. Die kapitalistischen Medien arbeiten rund um die Uhr.
Die Kapitalisten nutzen jeden Tag. Sie erzählen dir jeden Tag, dass wir den Überwachungsstaat, die Bundeswehr, die Bundesregierung, die Praxisgebühr und Beitragserhöhungen brauchen.
Du musst also auch jeden Tag an der proletarischen Revolution arbeiten, genauso wie die Klasse der Kapitalisten jeden Tag daran arbeitet, die Revolution hinauszuzögern.

Das Lied „Du fragst" ist auf der Veritas 12 enthalten. Du kannst das Album von www.danile.de downloaden.

1525 - Brief eines Bauern (Die Menschheitsgeschichte ist eine Geschichte von Klassenkämpfen)

Download:

1525.avi.AVI

Videobeschreibung:

Unabhängig davon, was uns die Bourgeoisie in Geschichtsstunden und Geschichtsdokumentationen erzählt, es bleibt dabei: Die Menschheitsgeschichte ist eine Geschichte von Klassenkämpfen.
Zurzeit befinden wir uns im Übergang vom Kapitalismus zum Kommunismus. Genauer gesagt, vom Imperialismus zum Sozialismus. Während es in der Feudalgesellschaft noch 3 Hauptklassen gab, gibt es im Kapitalismus 2 Hauptklassen. Das Proletariat auf der einen Seite und die Bourgeoisie auf der anderen Seite. Die herrschende Klasse, die Bourgeoisie, ist privater Eigentümer der Produktionsmittel und bestimmt damit allein: Was, wie, für wen und wo produziert wird. Nicht mal 1 Prozent bestimmen also über die restlichen 99 Prozent. Der einzelne Proletarier ist gezwungen seine Arbeitskraft auf dem Arbeitsmarkt zu verkaufen. Er wird ausgebeutet, da der Proletarier nicht Eigentümer der Ergebnisse seiner Arbeit ist. Die Bourgeoisie ist Eigentümer der Ergebnisse des Arbeitsprozesses.
Einige imperialistische Staaten sind heute noch Königreiche, wie Spanien, Belgien oder das Vereinigte Königreich, doch die Königshäuser unterstehen vollständig den Kapitalisten des jeweiligen Staates.
Doch es gab mal eine Zeit in der die Könige und Fürsten regierten. Die Feudalkasse unternahm damals alles um ihren unvermeidlichen Untergang hinauszuzögern. Andere Länder wurden überfallen und das Volk wurde ausgebeutet. Damals wie heute unternimmt die herrschende Klasse alles, um uns ihren Willen aufzuzwingen. Kein König hat jemals freiwillig seine Ländereien abgeben. Genauso wie kein Aufsichtsratsvorsitzender freiwillig auf den millionenschweren Profit verzichtet. Doch dieses Geld gehört ihm nicht! Es gehört den Werktätigen.
In Geschichtsdokumentationen wird der Zusammenhang von Geschichte und Klassenkampf geleugnet. Geschichte wird als wirre Aneinanderreihung von Jahreszahlen dargestellt. Die Geschichte wird nicht als Prozess dargestellt.
In der Anfangsphase des Kapitalismus gab es zahlreiche Revolutionen und auch Konterrevolutionen. Teilweise kamen gestürzte Herrscher wieder an die Macht. Letzten Endes aber wurde die Feudalgesellschaft überwunden.
Genauso ist es beim Übergang vom Kapitalismus zum Kommunismus. Während die Bourgeoisie die Konterrevolutionen in den Jahren 1989 und 1990 als ihren endgültigen Sieg feierten, sehen wir seit 14 Jahren wie die sozialistischen Staaten flächenmäßig wachsen und ihr Einfluss wieder größer wird. Die Bourgeoisie konnte auch nicht ein zusammenhängendes kapitalistisches Weltsystem wieder herstellen. Trotz zahlreicher Putschversuche, Sabotageakte und Embargos kommen weitere sozialistische Staaten hinzu und das sozialistische Weltsystem gewinnt an Stärke.
Der Brief des Bauern erinnert uns daran, dass wir es sein müssen, die den Kommunismus auch bei uns endlich erringen. Dass wir es sein müssen, die den Kapitalismus als die letzte Ausbeutergesellschaft überwinden müssen - genauso wie die Feudalgesellschaft einst überwunden wurde.

Das Lied "1525" ist auf unserem Album "Veritas 12" enthalten. Ihr könnt es wie immer unter www.danile.de downloaden.

Kuba zeigt den Sieg des Sozialismus (Lied: Vertias - Cuba Si), Der Kommunismus ist da!

Download:

cuba_si.avi.AVI

Videobeschreibung:

Das sozialistische Kuba erinnert uns täglich daran, dass der Sozialismus kein Traum ist, sondern Realität.
Trotz härtester Embargos, wenigen Bodenschätzen, Naturkatastrophen, unzähligen Putschversuchen und Sabotageakten schaffte und schafft es das kubanische Volk sich zu behaupten. Unter der Führung der Kommunistische Partei Kubas und der Führung von Fidel und Raul Castro wurde es Realität, jeden Tag erneut den 11 Millionen Kubanern ein menschenwürdiges Leben zu sichern. - Ohne Angst vor Arbeitslosigkeit, Krankheit, Armut, Egoismus. - Es mangelt aber in Kuba an Millionären, an „Tafeln", Arbeitsämtern und Obdachlosen.
Die Bundesrepublik Deutschland ist umringt von Ländern, mit denen sie Handel treiben darf. Zum größten Teil sogar ohne Währungsumrechnungen und ohne Grenzkontrollen. Die BRD kann auf alle Ressourcen des Weltmarktes zugreifen und muss unter keinem Embargo leiden. Dennoch werden für die Einwohner der BRD die Lebensbedingungen mit jedem Tag schlechter.
Die Bundesrepublik Deutschland, wo jeder Arztbesuch Geld kostet und wo Millionen von Menschen ohne Job sind, schafft es nicht, ihre Probleme zu lösen. Die Menschen in Kuba können sich gar nicht vorstellen, wie es ist, Praxisgebühren zu bezahlen oder Angst zu haben, vor Arbeitslosigkeit, Obdachlosigkeit, Rauschgift oder Kriminalität. Die Menschen in Kuba wissen aber sehr genau, warum sie frei sind und sie wissen, dass die Menschen in der BRD nicht frei sind. Die Kubaner wissen, dass ein Leben ohne Ausbeutung und ohne Krieg möglich ist.
Wie schafft es Kuba seinen Lebensstandard trotz schwerster Bedingungen täglich zu verbessern? Wieso scheitert täglich die BRD darin? Weil in Kuba Sozialismus ist und in der BRD nicht! Hier in der BRD leben wir immer noch in der Gesellschaftsordnung Kapitalismus. Kuba hat diese Epoche schon lange überwunden.
Diese Tatsache werden die bürgerlichen Medien in ihrer selbst ernannten Meinungsfreiheit niemals zugeben. Die Wahrheit werden sie niemals sagen. Die kapitalistischen Medien werden aus uns niemals klassenbewusste Proletarier machen!


Schon oft war Kuba ein Thema in unseren sozialistischen Liedern und Filmen.

Hier findest ihr 3 weitere Filme und Musikstücke über Kuba von uns:

Haiti, Kuba - Hunger Demokratie
Ich komme wieder zurück nach Cuba!
Reif für die Insel


 
Impressum: Michael Westphal, 01159 Dresden, kommunistische.kunst@gmx.de