Klassenstandpunkt

Pfad: www.kommunistische-kunst.de / Filme / Klassenstandpunkt

Hans-Jürgen Westphal unterhält sich mit Freunden und Bekannten.
Diese kommunistischen Diskussionen haben wir in sechs Teilen aufgeteilt und einen Film daraus gemacht.

Teil 1 - Jochen

Videobeschreibung:

Jochen und Hans-Jürgen haben sich getroffen und unterhalten sich über unsere Zeit, die Epoche des sterbenden Kapitalismus. Der Kapitalismus zerstört zwar neben den Lebensgrundlagen, der Natur und den Menschen auch seine Existenzbedingungen, doch ist es eine Illusion, dass er sich selbst vernichten wird, ohne die Menschheit vorher ganz zu vernichten.

Teil 2 - Wolfgang

Videobeschreibung:

In den kapitalistischen Produktionsverhältnissen heute sind die Produktivkräfte zu Destruktivkräften (zerstörerischen Kräften) geworden. Besonders die Hauptproduktivkraft, der Mensch, wird zur Destruktivkraft. Die Verkommenheit der kapitalistischen Verhältnisse hat inzwischen ein Niveau erreicht, wo z. B. die besten Betrüger geeignet sind, um Minister zu werden. Diese privatkapitalistischen Verhältnisse ebneten den Weg für diese Lebensläufe.

Teil 3 - Harald

Videobeschreibung:

Heute existiert der Kapitalismus nur noch als ein System der allgemeinen Misswirtschaft. Der Staat, die Regierungen, die Minister sind vor allem Verwalter des Niedergangs, des Elends, des Siechtums. Trotz gegenwärtig noch steigendem Bruttoinlandsprodukt, trotz immer neuer Schulden und obwohl in der BRD so viele Menschen arbeiten wie niemals zuvor, werden die Lebensbedingungen der übergroßen Mehrheit der Bevölkerung kontinuierlich schlechter.

Teil 4 - Torsten

Videobeschreibung:

Schneller arbeiten und länger arbeiten sowohl am Tag als auch im Leben sind Methoden mit denen das kapitalistische System aus den Arbeitern noch mehr Profit herauspresst, insbesondere heute, da sich die ökonomische Krise weiter verschärft. Das kapitalistische Gesamtsystem optimiert seine Profitwirtschaft auf Kosten der Gesellschaft.

Teil 5 - Matthias

Videobeschreibung:

Geplante Obsoleszenz, die absichtliche Begrenzung der Nutzungsdauer von Waren, ist eine Möglichkeit in der kapitalistischen Profitwirtschaft dem tendenziellen Fall der Profitrate entgegenzuwirken. Da zur Herstellung aller Waren im kapitalistischen Gesamtsystem die durchschnittlich gesellschaftlich notwendige Arbeitszeit je Ware immer geringer wird, verringert sich auch der in den Waren enthaltene Mehrwert. Der Profit je Ware geht in der Tendenz zurück. Dem versucht die Bourgeoisie, z. B. durch vorher begrenzte Gebrauchsfähigkeit der Waren oder durch immer „neue" „bessere" ähnliche Waren zu begegnen, was dann zu den bekannten Wirkungen der mit dem verschleiernden Begriff „Konsumgesellschaft" bezeichneten kapitalistischen Profitwirtschaft führt, wie Ressourcenverschwendung oder Umweltvernichtung.

Teil 6 - Michael

Videobeschreibung:

Seit vielen Jahrzehnten wurde die BRD als Frontstaat gegen die Staaten des Warschauer Vertrages und insbesondere gegen die DDR aufgerüstet und wirtschaftlich massiv insbesondere von den USA unterstützt. Das Proletariat der BRD wurde massiv korrumpiert und der Klassenkampf auf dem Gebiet der Ideologie besonders erbittert geführt. Die Menschen der DDR konnten in den fast 41 Jahren ihrer Existenz einen beträchtlichen privaten Besitz aufbauen, von dem manche selbst heute noch zehren. Diese beiden Faktoren trugen maßgeblich dazu bei, dass die BRD heute Konkurrenzvorteile gegenüber anderen kapitalistischen Staaten besitzt, durch ein erhebliches Potential für Dumpinglöhne. Weiterhin konnten durch den Wegfall von Grenzanlagen, Militärausgaben gesenkt, das Schuldenwachstum gemindert und staatliche Investitionsmittel bereitgestellt werden. Die BRD bekam durch die Konterrevolution zudem gut ausgebildete Arbeitskräfte und das Volkseigentum der DDR. Außerdem ist die BRD einer der größten Rüstungsproduzenten der Welt und kann damit exorbitante Monopolprofite bzw. Extraprofite einstreichen. Das ist im Wesentlichen das "Geheimnis", weshalb „Deutschland der Krise (bisher) trotzt".


 
Impressum: Michael Westphal, 01159 Dresden, kommunistische.kunst@gmx.de