2

Hans-Jürgen Westphal hat am 27. Oktober 2012 eine neue CD fertig gestellt.

Sie enthält 15 Lieder und hat eine Länge von über einer Stunde.
 


1. Deutsche Demokratische Republik (2.12)  
2. Markus (7.26)  
3. Heute schon (5.22)  
4. Akropolis (3.41)  
5. Prometheus (3.57)  
6. 25. Februar 2011 (3.35)  
7. Es beginnt unser Tag (4.27)  
8. Hochzeit (3.31)
9. Akropolis 2 (3.49)
10. Es beginnt der Frieden (2.24)  
11. offensiv (3.03)  
12. Der Stein (4.46)  
13. Kuba ja! (4.13)  
14. Pirat (4.07)  
15. Mein Staat lebt! (4.02)

 

 

Werdet von Konsumenten zu Produzenten!
  Die Klasse der Bourgeoisie wird unserer Klasse, dem Proletariat, nicht die Gedanken, Stimmungen, Meinungen, Gefühle, die wissenschaftliche Weltanschauung, kurz: die Gedankenwelt, die Ideologie, schon gar nicht die revolutionäre Ideologie liefern, die zur notwendigen Veränderung unserer Lebensverhältnisse, besonders der Produktionsverhältnisse – Eigentumsverhältnisse ist nur ein juristischer Begriff dafür – erforderlich ist.  W i r  müssen  f ü r  u n s  da sein.  
  Sehen wir uns an, was tagtäglich geschieht: Die Bourgeoisie kauft auf dem Arbeitsmarkt gerade  d i e  Lohnarbeiter ein, die  d i e  Gedanken, Stimmungen, Meinungen, eben  d i e  Ideologie produziert, die für die Aufrechterhaltung des Privateigentums der Bourgeoisie, besonders des Privateigentums an den gesellschaftlichen Produktionsmitteln und des Privateigentums an den in gesellschaftlicher Arbeit entstandenen Produkten, erforderlich ist. Sie hat die Masse der Zeitungen, alle Fernseh- und Rundfunksender, fast alle Kinos, sie lässt den Lehrplan an Schulen und Universitäten in ihrem Sinne schreiben, sie bestimmt das Bildungs- und Erziehungsziel, kauft sich  d i e  Künstler ein, die nach der Devise handeln: „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“, usw.. Daher finden wir in der BRD und überall im Kapitalismus in der Regel, dass die herrschenden Gedanken, Stimmungen, Meinungen usw., eben die herrschende Ideologie, die Ideologie der Herrschenden ist. Das Wesentliche der Bourgeoisideologie ist der Egoismus. Der Kommunismus ist ihr Gegenteil. Von unserem Klassenfeind, der Bourgeoisie, kommt daher das, was wir tagtäglich erleben: klassenfeindliches Verhalten gegenüber dem Proletariat, uns gegenüber. Das ist ideologisch wesentlich die Propaganda des Egoismus und der Kampf gegen den Kommunismus.
  Wir müssen daher von Konsumenten der Bourgeoisideologie und leider auch von Trägern dieser Bourgeoisideologie zu Produzenten  u n s e r e r  Ideologie werden, um klassenmäßig richtig, der Notwendigkeit entsprechend, um revolutionär Handeln zu können.
  In unserer Klasse  i s t  die Kraft zur Revolution und selbstverständlich auch die zur ideologischen Vorbereitung der Revolution. Es geht   um   die  Wahrheit  und  sie  muss  in  vielen  Formen  gesagt  werden, gezeichnet werden, gefilmt, gemalt, gedichtet werden, usw.. Es geht um Breite und Vielfalt.
  Die 15 Lieder auf dieser CD mögen Beispiele dafür sein, dass wir Proletarier unter schwierigen Bedingungen  f ü r  u n s  produzieren können. Ich habe kein Tonstudio, keinen Probenraum, usw., vor allem habe ich kein Geld für den Einkauf von Tonmeistern, Technikern, Musikern und Experten aller Art. Und doch produziere ich. Dabei habe ich Helfer. (Natürlich bin auch ich oft genug verraten worden und habe manche Enttäuschung erleben müssen, denn das Proletariat in der BRD ist – wie ich wohl weiß – kein liebes, nettes, solidarisches, revolutionäres Proletariat.) Was bringt aber nun die Bourgeoisie heute mit ihren Armeen von hochbezahlten Lakaien aller Art und einer gigantischen Maschinerie zustande? Nichts weiter als ihre reaktionäre Klassenideologie zur Förderung des  r e a k t i o n ä r e n  Verhaltens der Menschen im Kapitalismus.  Ich bin seit dem 14. 3. 1992 arbeitslos. Hartz-IV sagt da also in meinem Falle nicht alles. Meine sogenannte Bedarfsgemeinschaft (zwei Personen) lebt seit Jahren  u n t e r  der Grenze für  e i n e n  Armen in der BRD. (952 € gilt derzeit in der BRD als Armutsgrenze für
  e i n e n  Armen.) Auch ich bin von Sanktionen, das heißt von Leistungskürzungen betroffen. (2011 wurden in der BRD 912 000 Leistungskürzungen verhängt. Nach öffentlichen Schätzungen wird am Jahresende 2012 erstmalig die Einemillionmarke für Leistungskürzungen sogar weit überschritten worden sein.) Kurz: Ich habe nichts, außer Schwierigkeiten aller Art und doch ist auch diese CD fertig geworden, wie die vielen anderen vorher mit Freunden (3 mit den „Les Chansonniers“, 20 mit „VERITAS“), wie die 18 Hörspiel-CDs, wie die 40 Filme, wie die 82 Publikationen (das Exemplar mit durchschnittlich 40 Seiten), wie die Kalender mit Zeichnungen und Geschichten in jedem Jahr seit 1993 und es gab von und mit mir in den 22 BRD-Jahren Veranstaltungen unterschiedlichster Art.
  Selbstverständlich ist das alles nicht ohne Solidarität möglich. Ich sage deshalb allen Helfern sehr herzlich:
   DANKE!
  Meine lieben Mitproletarier, was ich kann, das könnt auch ihr. In unserer Klasse  i s t  die Kraft! Bitte, meine Lieben, werdet von Konsumenten zu Produzenten. Selbstverständlich freue ich mich auf die Produktion mit euch und für uns.

Dresden, am 27. Oktober 2012

Hans-Jürgen Westphal


 

zurück                                              home